Ein schmerzhaftes Zucken durchfährt den Oberschenkel. Sicherlich jeder hat schon einmal dieses unangenehme Gefühl bei einem Oberschenkelkrampf erfahren. Studien gehen davon aus, dass bis zu 40% der Deutschen den mehrere Minuten lang andauernden Schmerz kennen.

In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, welche Sofort-Hilfe bei einem akuten Krampf im Oberschenkel wirkt, sowie Ursachen und vorbeugende Maßnahmen mit denen Sie verhindern können, dass Sie zukünftig wieder von Muskelkrämpfen gequält werden. Ein Hinweis noch vorweg: Sollten Sie regelmäßig diese Schmerzen haben, ist der Besuch bei einem Arzt ratsam. Die Informationen in diesem Beitrag können eine individuelle medizinische Untersuchung nicht ersetzen.

Sofort-Hilfe

Ursachen

Vorbeugen

Sofort-Hilfe um einen Oberschenkelkrampf zu lösen

Bei einem akuten Oberschenkelkrampf sollten Sie zunächst einmal die sportliche Aktivität beenden, die Sie gerade durchführen. Es macht keinen Sinn dagegen anzukämpfen, da Sie dadurch die Linderung nur verzögern. Mit den folgenden 3 Sofort-Hilfe-Tipps gegen einen akuten Oberschenkelkrampf, können Sie im besten Fall bereits nach wenigen Minuten wieder beschwerdefrei weiterlaufen.

Sofort-Hilfe Nummer 1: Dehnen

Statisches Dehnen, oft auch einfach „Gegenkrampfen“ bezeichnet, hilft den Muskeln sich wieder zu entspannen. Stellen Sie sich dafür aufrecht hin und wechseln Sie fünf mal zwischen Fersen- und Zehenstand. Anschließend das betroffene Bein durchstrecken und versuchen, mit den Fingern die Zehen zu erreichen.

Wiederholen Sie auch diese Übung fünfmal. Ziehen Sie danach abwechselnd das Knie zur Brust und dann wieder die Ferse zum Rücken. Wenn Sie mit einem Trainingspartner unterwegs sind können Sie ihn bitten, Sie hierbei zu unterstützen.

Oberschenkelkrampf

Sofort-Hilfe Nummer 2: Minerale

Eine wahre Wunderwaffe gegen Oberschenkelkrämpfe ist Magnesium. Denn eine häufige Ursache für Krämpfe in den Beinen ist ein Nährstoffmangel dieses Spurenelements. Mittlerweile gibt es handliche Gel-Packungen, über die man sich blitzschnell einen Mix aus wichtigen Nährstoffen zuführen kann.

Für diejenigen, die öfters unter Muskelkrämpfen im Oberschenkel leiden, kann das eine sinnvolle Investition sein. Auch Kalium und Calcium sind wichtige Nährstoffe, die im Falle eines Krampfes zu einer schnellen Linderung beitragen können.

Oberschenkelkrampf lösen

Sofort-Hilfe Nummer 3: Warmes Tuch um Bein wickeln

Wadenwickel, nur halt für den betroffenen Oberschenkel, sind ebenfalls eine gute Möglichkeit. Lassen Sie ein Handtuch unter warmem Wasser vollsaugen und wickeln Sie es anschließend um die vom Krampf gepeinigte Stelle. Wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, kann auch ein heißes Bad sehr entspannend sein. Des Weiteren empfehlen wir wie im Crosstrainer Trainingsplan regelmäßige Ruhe und Erholung. Während dieser Zeit kann sich der Körper regenerieren und und die vom Training und Sport

Ursachen: So entsteht ein Oberschenkelkrampf

Nachdem wir geklärt haben, was die besten Hilfsmittel gegen einen Oberschenkelkrampf sind, kommen wir nun zu den Ursachen.

Hierbei kommen vielfältige Faktoren in Frage. So können Krämpfe beispielsweise Symptome für Krankheiten wie Multiple Sklerose oder auch eine Schilddrüsenunterfunktion sein. Speziell bei Frauen können auch die Wechseljahre ein Grund sein. Doch neben ernstzunehmenden Erkrankungen sind auch ein Mangel an bestimmten Nährstoffen, wie beispielsweise dem zuvor angesprochenen Magnesium ursächlich. Selbst bei einer gesunden und ausgewogenen Ernährung kann es zu einem Mangel an Nährstoffen kommen, etwa wenn durch verstärktes Schwitzen überdurchschnittlich viele Nährstoffe verbraucht werden.

Aber auch eine besondere sportliche Belastung kommt als Ursache für einen Oberschenkelkrampf in Frage. Wenn Sie in einer Trainingseinheit deutlich mehr machen als Ihr Körper sonst gewöhnt ist, kann der Krampf eine Reaktion des Körpers auf die gestiegene muskuläre Beanspruchung sein. Eine sehr gute Erklärung findet sich auch in diesem Beitrag im NDR.

Die 5 häufigsten Gründe für einen Oberschenkelkrampf:

  • Krankheiten (zum Beispiel multiple Sklerose)
  • Nährstoffmangel
  • Hormonschwankungen
  • Starke körperliche Belastung
  • Temperaturschwankungen

Vorbeugende Maßnahmen

Abhängig von den Ursachen kann man Oberschenkelkrämpfen relativ gut vorbeugen. Die Möglichkeiten gliedern sich dabei in angepasste Ernährung und kontinuierliche Steigerung der Trainingsbelastung.

Eine Ernährung die eine ausreichende Zufuhr an lebenswichtigen Nährstoffen garantiert, sollte für die Vermeidung von Oberschenkelkrämpfen oberste Priorität haben. Das Stichwort heißt hierbei Ausgewogenheit zwischen den verschiedenen Lebensmitteln. Gemüse und Obst sollten ebenfalls auf dem Ernährungsplan stehen und gerade für Frauen ist eine zusätzliche Supplementierung von Närhstoffen während der Menstruation hilfreich.

Bei sportlichen Aktivitäten ist darauf zu achten, dass die Belastung langsam, aber dafür kontinuierlich von Training zu Training gesteigert wird. Da eine überproportional starke Belastung der Muskeln mit der Entstehung von Krämpfen korreliert, können Sie die Muskeln durch die kontinuierlich Steigerung von Training zu Training Ihren Körper mit der Zeit an die höhere Belastung gewöhnen. Außerdem sollte vor jeder Sporteinheit ein kleines Aufwärmprogramm, mit einer Kombination aus lockerem Warmlaufen und statischem Dehnen stattfinden.

Join the discussion 2 Comments

  • Hermann sagt:

    Vielen Dank für diesen super Beitrag!

    Ich habe immer mal wieder mit Oberschenkelkrämpfen zu kämpfen und werde defintiv mal ein paar der hier genannten Tipps ausprobieren.

  • Katharina sagt:

    Danke für den Tipp mit dem Magnesium,- den werde ich gleich mal umsetzen!

    Liebe Grüße
    Katharina

Leave a Reply